Eine Aminosäuretherapie ist ein wichtiger Schritt um Depressionen natürlich zu behandeln.

Aminosäuremangel

Ein Ungleichgewicht von Aminosäuren kann zur Drosselung der Eiweißsynthese und in Folge zu Müdigkeit, depressiver Stimmungslage, Konzentrationsschwierigkeiten und verminderter Immunabwehr führen. Ein Mangel an Aminosäuren entsteht zum Beispiel durch Stress.

Aminosäuren für positive Stimmung

Eine erhöhte Verfügbarkeit von Botenstoffen im menschlichen Körper führt zu positiver Stimmung. Während moderne Antidepressiva, die zudem oft Nebenwirkungen zur Folge haben, die vorhandenen Botenstoffe auf chemischem Wege aufstocken, stellen Aminosäuren dem menschlichen Körper auf natürliche Weise genügend Baustoffe für die Synthese dieser Botenstoffe zur Verfügung.

Diagnose

Diagnostische Grundlage  ist ein Speichel-und Urintest, nach dessen Auswertung ein individuelles Aminosäuren-Präparat verordnet wird.

Aminosäuretherapie gegen Depression

Durch eine Aminosäuretherapie wird sowohl die physische als auch die mentale Leistungsfähigkeit des Körpers gestärkt.

Mit einem maßgeschneiderten Aminosäuren-Präparat lassen sich schwere Depressionen selbst bei jenen Patienten verbessern, die schon mit Antidepressiva behandelt worden sind. Diese natürliche Behandlung erlaubt sehr häufig nicht nur eine Dosisreduktion, sondern in vielen Fällen sogar ein Absetzen der Psychopharmaka.

Anmerkung

Da Depression häufig auch mit einer gestörten Darmflora einher geht sollte diese labordiagnostisch durch eine Stuhlprobe untersucht werden.

Häufig findet man bei Depression eine Stoffwechselstörung im Nervensystem: KPU -Kryptopyrrolurie. Diese kann über eine Urinprobe abgeklärt werden.

Es sollte insgesamt auf eine ausreichende Versorgung mit Vitaminen, Spurenelementen, guten Fetten (Omega 3, D3, Nervonsäure und Phospholipide) geachtet werden.

Fotolia_54937012_XS.jpg

Vereinbaren Sie einen unverbindlichen Beratungstermin, wenn Sie kein Antidepressikva nehmen wollen.

030-33853377 oder post@praxis-erdrot.de